Erfolge der CSU Fraktion

Start  »  Allgemein  »  Erfolge der CSU Fraktion
Dez 8, 2019 Kommentare deaktiviert für Erfolge der CSU Fraktion Ingrid Feil

Das haben wir bewegt!

 

SEHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN,

die CSU-Fraktion war die letzten 6 Jahre der zuverlässige Motor im Stadtrat. Durch fleißige Arbeit, starkes persönliches Engagement und ein Ohr für die Belange der Bürger und Bürgerinnen haben wir unsere Stadt vorangebracht. Wir haben als Fraktion starke eigene Anträge eingebracht und unterstützen aktiv die Ideen unseres Impulsgebers und Bürgermeisters Thorsten Wozniak. “Sagen, was man tut, und tun, was man sagt.” Gemäß diesem Motto möchten wir belegen was die einzelnen CSU-Stadträte – dank Ihrer Stimme – konkret geleistet haben. Wir bitten Sie erneut um Ihre Stimme und Ihr Vertrauen. Bitte wählen Sie am 15.03.2020 die CSU-Liste und stellen Sie die Weichen für sechs weitere erfolgreiche Jahre 2020-2026 für unsere schöne Heimatstadt Gerolzhofen und Rügshofen.

Arnulf Koch, Fraktionsvorsitzender

 

 

Bürgermeister Thorsten Wozniak

Seit dem 1. Februar 2013 bin ich Erster Bürgermeister und versuche, mit Diplomatie, Moderation und eigenen Ideen der Stadtentwicklung meinen Stempel aufzudrücken: Bei der Entwicklung von Gewerbegebieten, der Förderung von Kunst und Kultur, der Würdigung des Ehrenamts, aber auch beim Erhalt unserer Infrastruktur. In den vergangenen Jahren wurde viel investiert, zum Beispiel in unsere Straßen, in Neubaugebiete, ins Schwimmbad Geomaris, in die Rathäuser Gerolzhofens und Rügshofens.

Diese Anstrengungen lohnen sich: Die Anzahl der Arbeitsplätze ist (deutlich) gestiegen, auch die Einwohnerzahl. Wir unterstützen diesen Trend u.a. durch Förderprogramme in der Altstadt. Weitere große Themen sind bereits angestoßen: Neben der Marktplatz-Gestaltung ist die Sanierung (oder Neubau) von Grund- und Mittelschule eine gewaltige Aufgabe, an der die beteiligten Kommunen mitwirken wollen. Die positiven Gespräche mit den Bürgermeistern tragen meine Handschrift.

Mein Motto:
Gerolzhofen bleibt in Bewegung.
Stillstand ist keine Option.

 

 

Arnulf Koch

Solide Stadtfinanzen sind mein Hauptanliegen. Hierzu habe ich mich tief in die Haushaltszahlen und die kommunale Buchhaltung, der Kameralistik, eingearbeitet.
Als Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschusses habe ich die Rechnungsprüfung auf ein neues Niveau gehoben. Die Berichte zeichnen sich jetzt aus durch Transparenz und Verständlichkeit, z.B. durch den Vergleich unserer Finanzdaten mit ähnlichen Kommunen. So kann sie jeder Bürger nachvollziehen.
Ich habe mich zu jeder Gelegenheit für ein schnelles Internet in Gerolzhofen ausgesprochen und eingesetzt. Digitalisierung ist essentiell für den Erfolg unserer Stadt.

Ich bin Wirtschaftsreferent der Stadt: Hierbei habe ich das Motto der “Unternehmerstadt Gerolzhofen” geprägt. Durchgeführte Projekte waren u.a. die Gründung des Wirtschaftsarbeitskreises, das Schaffen von Haushaltspositionen zur Wirtschaftsförderung und Standortmarketing sowie die ehrenamtliche Schaffung der Unternehmerstadt-Homepage.

Als Fraktionsvorsitzender der CSU-Fraktion kämpfe ich im Stadtrat für eine bürgernahe Politik mit Augenmaß. Wenn ich die erreichten Ziele in diesem Flyer sehe, kann ich mit Stolz auf die Arbeit der CSU-Fraktion dieser Legislaturperiode zurückblicken.

 

 

Markus Reuß

Als 3. Bürgermeister repräsentiere ich unsere schöne Heimatstadt bei vielen Gelegenheiten und offiziellen Anlässen. Durch meine starke Präsenz im Stadtalltag bin ich für alle Bürger ansprechbar und nehme ihre Anliegen mit in den Stadtrat.
Die Interessen unserer Einzelhändler und Handwerker habe ich besonders im Blick.
Ich setze mich für eine gute Parkplatzsituation in der Innenstadt ein. Unser Einzelhandel ist auf hohe Kundenzahlen angewiesen um erfolgreich wirtschaften zu können.
Ich bin der Vernetzer in der CSU-Fraktion.
In enger Zusammenarbeit mit dem ersten Bürgermeister Thorsten Wozniak kommuniziere ich zwischen Fraktion und Verwaltung. Die Kontakte zu den Landtagsabgeordneten Barbara Becker und Gerhard Eck und zu unserer Bundestagsabgeordneten Anja Weisgerber nutze ich, um auf dem kurzen Dienstweg einiges für unsere Stadt zu erreichen.
Bei vielen Themen habe ich eine klare Position, hinter der ich stehe und auch mal Klartext spreche. So habe ich mich für die beiden Baugebiete Nützelbach I und II stark gemacht. Je mehr junge Neubürger wir haben, desto mehr Nutzer haben unsere Einrichtungen wie Schulen und Geomaris, unsere Gaststätten, unsere Geschäfte. Das hält unsere Stadt lebendig und jung.

 

 

Ingrid Feil

Als Gleichstellungsbeauftragte habe ich es mir als erstes zur Aufgabe gemacht, die bestehenden Ideen fortzuführen. Das war der “Equal pay day” und eine Veranstaltung zum Weltfrauentag. Beides sind Informationsveranstaltungen zur Förderung von Frauen. Nach Möglichkeit bin ich den Einladungen der Gleichstellungsstelle des Landkreises zu Fortbildungen und Vernetzung gefolgt. Außerdem habe ich eingefordert, dass ich bei Vorstellungsgesprächen eingeladen werde, um hier die Gleichstellung zu gewährleisten.

In meiner Funktion als Kulturreferentin habe ich die Idee einer Vernetzung aller Kulturschaffenden angetrieben. Um möglichst Terminüberschneidungen zu vermeiden, sollten sämtliche kulturelle Veranstaltungen der Stadt, aber auch aller Vereine und sonstigen Akteure in einem gemeinsamen Werbeheft Platz finden. So entstand ein hochwertiges Produkt, unser GeoKultur-Heft, das dreimal im Jahr erscheint.

Ich lebe Bürgernähe, indem ich bei vielen Veranstaltungen und Vereinen Präsenz zeige und aktiv mithelfe. Hier komme ich mit Personen ins Gespräch und nehme Wünsche und Anregungen mit in die Stadtratsarbeit. Es ist mir auch wichtig, in Diskussionen die Stadtratsarbeit und meine Entscheidungen zu erklären.

 

 

Christian Ach

Meine ersten 6 Jahre im Stadtrat waren sehr interessant, abwechslungsreich und gingen schnell vorüber. In dieser Zeit als Sportreferent war es mir wichtig, als Bindeglied zwischen den Vereinen und der Stadt Gerolzhofen zu fungieren. Bei den vielen sportlichen Ereignissen, bei denen ich zu Gast war, konnte ich mir im Gespräch mit den Verantwortlichen immer ein Bild über die Bedürfnisse und Anliegen der Vereine machen und auch mögliche Hilfen der Stadt ausloten.

Es wird immer schwieriger Bürger für ein Ehrenamt zu gewinnen, deshalb war es mir wichtig, die bestehende jährliche Sportlerehrung beizubehalten als Wertschätzung der Stadt Gerolzhofen gegenüber den aktiven Sportlern und Betreuern, die bei Wettkämpfen die Stadt über den Landkreis hinaus vertreten.

Auch liegt mir die bauliche Entwicklung meiner Heimatstadt als Mitglied im Bauausschuss sehr am Herzen, und ich versuche mein Fachwissen als Hochbautechniker/Zimmerermeister bei der baulichen Gestaltung von Gerolzhofen mit einfließen zu lassen. Und das nicht nur bei jedem neuen Bauantrag, sondern auch langfristig bei der Aufstellung von Bebauungsplänen für die nächsten Generationen.

 

 

Burkhard Wächter

Bereits seit 12 Jahren konnte ich mich aktiv bei den verschiedensten Sachverhalten an der Entwicklung unserer Stadt beteiligen und so auch einige Weichen stellen.
In meiner Funktion als Waldpflegevorstand setzte ich mich dafür ein, dass unser Bürgerwald weiterhin naturnah bewirtschaftet wird und dieses wertvolle Gut auch für die nachfolgenden Generationen erhalten bleibt.
Bei zahlreichen Grundstücksfragen brachte ich mich mit meiner fachlichen Kompetenz ein. Darüber hinaus war ich Mitglied im Bauausschuss von Geomaris, Kinderhaus St.Regiswind und im Allgemeinen Bauausschuss.
Meine Tätigkeit als ÜZ-Aufsichtsrat und als Vertreter von Landwirten und Grundstückseigentümern ermöglichte es mir, bei der Verbesserung unserer Infrastruktur Synergieeffekte zu schaffen.
Als Vater von drei Kindern setze ich mich auch weiterhin dafür ein, dass unsere Stadt noch familienfreundlicher wird.
Die Wiederbelebung unserer Innenstadt ist mir ein großes Anliegen.
Mein Gründungsantrag für einen Innenstadtbeirat wurde bereits vom Stadtrat verabschiedet.
Er soll Möglichkeiten der Innenstadtentwicklung ausloten und  die Bürgerinnen und Bürger unbürokratisch bei Grundstücksangelegenheiten /Renovierungsabsichten unterstützen.

 

 

Christine Dittmeier

Ich habe mich für die Stärkung des Handels in der Innenstadt eingesetzt. Die Ausweitung von Verkaufsflächen im Außenbereich habe ich immer kritisch gesehen und mit meinem Abstimmverhalten auch abgelehnt. Gerolzhofen ist nur mit einer belebten Innenstadt lebendig. Als Händlerin in der Innenstadt habe ich das aktiv vorgelebt. 

Seit ich unsere Spielplätze als Mutter nutze, sehe ich die Vielzahl unserer nah zusammenliegenden Spielplätze kritisch. Ich habe mich für unseren Antrag eingesetzt, kleinere, oder unattraktive Spielplätze zusammenzulegen, dafür weniger, aber besser ausgestattete Spielplätze zu schaffen.

Ansonsten habe ich mich im Rechnungsprüfungsausschuss und im Finanzausschuss immer für eine sparsame und sorgfältige Haushaltsführung eingesetzt. Man kann jeden Euro nur einmal ausgeben und wir dürfen unserer nächsten Generation keine Schuldenberge hinterlassen.

Während der Stadtratsperiode habe ich drei Kinder bekommen und parallel durch die Erweiterung unseres Familienunternehmens in den Standort Gerolzhofen investiert. Beides erfordert in den nächsten Jahren meine volle Aufmerksamkeit, weswegen ich schweren Herzens nicht für den nächsten Stadtrat kandidieren werde.

 

 

Alfred Hügelschäfer

Ich bin seit 24 Jahren im Stadtrat. Die Menschen erwarten von mir, dass ich ihnen zuhöre und ihr Anliegen bei meinen Entscheidungen berücksichtige. In den vielen Jahren als Stadtrat und den unterschiedlichen Referenten-Funktionen habe ich die Ideen und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger gerne aufgenommen und in den Stadtrat eingebracht. Aktuell nehme ich als Verkehrsreferent aus den Gesprächen die verkehrsrechtlichen Probleme mit und unterbreite Verbesserungsvorschläge in den Verkehrsschauen.

Als ältester Stadtrat war es mir immer ein Anliegen, dass auch die älteren Mitbewohner unserer Stadt mit ihren Bedürfnissen nicht an den Rand gedrängt werden.

Nach 24 Jahren scheide ich mit einem guten Gefühl aus dem Stadtrat aus. Ich bin davon überzeugt, in der Zeit viele Weichen in die richtige Richtung gestellt zu haben. Ich bedanke mich für das Vertrauen der Bürger über die lange Zeit und die starken Wahlergebnisse.

Ich wünsche mir, dass Sie sagen: das mir übertragene Vertrauen war gerechtfertigt und ich habe mich würdig erwiesen im Dienst für unsere Stadt.